De Oleanderpapagei - Spielstoff

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

De Oleanderpapagei

Übersetzungen > Plattdeutsch
Originaltitel: Raub der Sabinerinnen
Schwank
von Franz und Paul von Schönthan
Plattdeutsch von Manfred Hinrichs

4 Damen
5 Herren
ein Bühnenbild

Uraufführung:
21.09.1884 Stadttheater Stettin
EA dieser Fassung:
19.12.1993 Ohnsorg-Theater, Hamburg

Aufführungsrechte:
Theaterverlag Karl Mahnke, Verden

De Oleanderpapagei, Ohnsorg Theater 1993, Maike Kollenrott
Foto: Ohnsorg Theater 1993

Kritik & Meinung

Es ist eine einzige Liebeserklärung an das Theater, dem nichts fremd und alles heilig ist.
Da wackelt die Wand - Lachsalven donnern durchs Ohnsorg-Theater - der legendäre Schmieren-Theater-Direktor Striese feiert fröhliche Auferstehung mit dem über 100 Jahre alten "Raub der Sabinerinnen".
Karl Mahnke Theaterverlag



In langen, schlaflosen Nächten hat sich Gymnasialprofessor August Menke das Historien-Spiel "Raub der Sabinerinnen" abgerungen. Nun - nach vielen Jahren - fällt es dem fahrenden Theaterdirektor Striese in die Hände. Flugs schmeichelt er dem skeptischen Autor vor, dass er mit diesem Bühnenwerk ewigen Ruhm erlangen könne, und hofft dabei insgeheim, mit dem Namen dieses angesehenen Bürgers seine ständig schwindsüchtige Theaterkasse zu füllen.
Jetzt würde alles seinen Gang gehen, wenn nicht zum einen August Menkes resolute Gattin unvorhergesehen aus dem Urlaub zurückkehrte und zum anderen Striese nicht einen recht freizügigen Umgang mit der Textvorlage an den Tag legte.
Dunkle Wolken sich anbahnender Katastrophen legen sich drückend über Stadt, Bühne und Familie.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü