Grootwildjagd - Spielstoff

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Grootwildjagd

Eigene Stücke > Plattdeutsch
Kriminalkomödie
von Wilfried Dziallas und Manfred Hinrichs

2 Damen
4 Herren
ein Bühnenbild

Uraufführung:
20.03.1994 Ohnsorg-Theater, Hamburg

Aufführungsrechte:
Theaterverlag Karl Mahnke, Verden

Laienspielschar Nottuln, Grautwildjagd 2015, Foto: Dieter Klein
Foto: Plattdeutsche Laienspielschar Nottuln 2015
© Dieter Klein
Kritik & Meinung

Man nehme einen entwichenen Sträfling, eine sicherheitsfanatische skurrile alte Dame mit geschiedener Tochter, einen heimlichen Liebhaber, einen studierenden Enkel, mische dies mit einer Heiratsannonce: Heraus kommt eine Verwechslungskomödie, die Lacher garantiert. Mit “Grootwildjagd” ist dem Autorenduo Wilfried Dziallas und Manfred Hinrichs nach diesem klassischen Rezept eine Kriminalkomödie gelungen, die am Sonntagabend im Hamburger Ohnsorg-Theater eine vielapplaudierte Uraufführung feierte.
dpa vom 21.03.1994

Een Boulevard-Komedie, de leevt von dat Verwesselspeel, von den Sprookwitz un von dat Speel mit de Morool. Fix mööt dat von een Stück up’t anner gohn - Dörenklappen, in’t Schapp krupen, den verkehrten för den richtigen hooln un annersrüm - all dat drööv, mutt ween, anners hett dat kien Schick. Von all dat findst du wat in “Grootwildjagd” von Wilfried Dziallas un Manfred Hinrichs!
Gerd Spiekermann, NDR 90,3 vom 21.03.1994

Ein großes Durcheinander ... das die Autoren Wilfried Dziallas und Manfred Hinrichs in ihrem für das Ohnsorg-Theater geschriebenen Stück provozieren. Sie steuern das Geschehen so, dass größte Verwirrungen unvermeidlich sind: Ein Spaß für Freunde traditionellen Theatervergnügens.
Hamburger Abendblatt vom 22.03.1994

Mit sicheren Pointen zur Strecke gebracht!
Hamburger Morgenpost vom 22.03.1994

Mit ihrem neuen Stück "Grautwildjagd" begeistert die Plattdeutsche Laienspielschar Nottuln ihr Publikum.
Die "Grautwildjagd" ... entwickelt sich bald zu feinstem Zimmertheater mit großartigen Darstellern und köstlichen Dialogen. ... Auf der Bühne geht es zu wie in einem Tollhaus. Die Darsteller laufen zu Höstform auf. ... Fazit: Die "Grautwildjagd" bietet prima Unterhaltung.
Dieter Klein in den Westfälische Nachrichten vom 9.3.2015

Vor vielen Jahren war Gertrud Knittke mal auf Großwildjagd in Afrika.
Als neben dem einsamen Haus der Knittkes die Justizvollzugsanstalt Großkleinfeld errichtet wird, bricht bei Gertrud das Jagdfieber wieder aus. Mit Hilfe von Selbstschussanlagen, Fallgruben und Fangnetzen verwandelt sie das Haus in eine Festung; Opfer der Sicherheitsanlagen wird allerdings meistens Gertruds Gatte Ernst.
Dann bricht ein Häftling aus und Gertrud bläst zum großen Halali. Unerwartet taucht auch noch der Freund von Tochter Brigitte auf und der Sohn Falko; keiner darf vom anderen etwas wissen und das Jagdfieber steckt an; jeder bringt sein Opfer zur Strecke und doch sind zum Schluss wieder alle auf freier Wildbahn, selbst der Häftling!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü