Froonslüüd sünd stark - Neues Projekt 1

Willkommen!Moin!Willkamen!

Direkt zum Seiteninhalt

Froonslüüd sünd stark

Froonslüüd sünd stark
Frauen sind stark
Lustspeel von Horst Pillau
Plattdüütsch von Manfred Hinrichs
De Lüüd
Claudia Sielaff
Heiner Mohaupt, Geschäftsföhrer
Johanna Krzikowski, Chefsekretärin
Marcus Ohlsen, Generalmanager
Yvonne Schiffer, warrt "Wonne" nöömt, Sekretärin

Alle Fotos dieser Seite: © Kollenrott, Ohnsorg-Theater, Hamburg 2009
De Bühn
De Bühn besteiht ut Sekretariat un dat Büro von den Chef, twüschen beid blots en in 'n Achtergrund andüüdt Wand mit Döör, villicht blots en Stahlrahm, dat een von överall her free Sicht hett. In dat Sekretariat, to de Ingangsdöör hen, de Schrievdisch von de tweete Kraft, to dat Büro von den Chef, also to de Mitt hen, de Schrievdisch von de Chefsekretärin mit Telefon, Gegenspreekanlaag un - to Anfang - en groten PC-Monitor. Op en Wandregal in 'n Achtergrund en ansehnlich Aquarium.
In dat Büro von den Chef sien Schrievdisch, dorachter en ooltmoodschen Schrievdischstohl. Op en Anricht Akten, Böker un so wieder. In beid Rüüm hangt de unbedarften Biller, de de Chefsekretärin maalt hett. In dat Sekretariat links an de Siet de Döör to 'n Flur, in dat Büro von den Chef rechts an de Siet en Döör to en Ruum, neem he sik utrohen kann. De Finster in dat Sekretariat un dat Büro von den Chef wiest na de Straat hen, gegenöver is de Gevel von en modern Kontoorhuus to sehn.
Neeschierig worrn?
Dat Stück gifft dat bi: Ahn & Simrock Bühnen- und Musikverlag GmbH, Deichstraße 9, 20459 Hamburg
Anfragen köönt ji ok hier.
Goot to weten
Damen3
Herren2
diverse-
Bühnenbild1
Uraufführung
1999
Komödie im Marquard, Stuttgart
Erstaufführung dieser Fassung
30. August 2009
Ohnsorg-Theater, Hamburg
Üm wat dat geiht
Claudia is en Fro mit Drift, de weet wat se will un wat von ehr Arbeit versteiht. Al bi ehr Instellungsgespreek winnt de verföhrsche, junge Fro Heiner Mohaupt, den Geschäftsföhrer von en lütten TV-Senner, in 'n Storm un warrt foorts instellt. Bannig to 'n Beduurn von Johanna, de al veele Johr Chefsekretärin un de Seel von dat Ünnernehmen is. Ehr is eerst mal de Petersillje verhagelt.
Dank Claudias Drift löppt dat bi den Senner al bald överut goot, un se klattert de Karriereledder stillweg na baven. Un nadem sik Johanna eerst mal an dat flotte Tempo un den baschen Ton wennt hett, löppt dat ok bi ehr. Se sett Talenten in Gang, de betlang vör sik hen druselt hebbt. Se geiht ganz nee’e Weeg un dat löppt överut goot.
Un denn gifft dat dor noch de söte Sekretärin Yvonne, de dat mit meist keen Opwand glückt, sik en rieken Manager to angeln.
Mit Anmoot un Humor, Insatz un Geföhl wiest sik dree Froonslüüd von ehr stark Siet!
Dat seggt de Kritikers:
Över Mannslüüd un Froonslüüd in’t Büro is al allens seggt un schreven worrn? Dat mag woll ween, man so flott un so humorvull, un liekers so achtersinnig un verdüvelt wohr as in düt Stück von Horst Pillau is dat selten in’t Theater to beleven.
Gerd Spiekermann, NDR 90,3, 31.8.2009

Mit “Froonslüüd sünd stark” liefert das Ohnsorg-Theater einen rundum gelungenen Spielzeit-Auftakt: Außer den pointierten Dialogen macht vor allem perfektes Timing mit sich ständig steigerndem Tempo das Lustspiel zum kruzweiligen Abend.
Debra Skerra, Die Welt, 1.9.2009

Starke Frauen triumphieren in Pillau-Lustspiel ... mit der Satire auf Geschlechter-Rivalitäten im Job gelang ... ein amüsanter Durchstarter in die neue Saison.
Klaus Witzeling, Hamburger Abendblatt, 1.9.2009

Endlich: Das Ohnsorg startete jetzt in die neue Spielzeit - und wie! Spritzige Dialoge, großartige Schauspieler, klasse Bühnenbild. Danke liebes Ohnsorg für diese charmante, unterhaltsame Premiere.
Jan Kahl, BILD-Zeitung, 1.9.2009

Einfach klasse ist die Damenmannschaft, die hier - im Verbund mit den “Mannsleuten” - schwungvoll zu einem Abend der guten Laune aufspielt und die Zuschauer in zwei Stunden heitere Lustspielstimmung hineinreißt. Aller Kabbeleien zum Trotz sind sich in dieser Bürogemeinschaft alle herzlich zugetan. Höchst sympathisch daher dieser Ausflug in die Arbeitswelt.
Brigitte Scholz, Hamburger Morgenpost, 2.9.2009

Laienspielgruppe Oststeinbek feiert gelungene Premiere von "Froonslüüd sünd stark".
Autor Horst Pillau hat sich an Geschlechterklischees bedient, und die Oststeinbeker Inszenierung ist dem Text in diesem Sinne gefolgt. [...] Auf der Bühne überzeugt das fünfköpfige Ensemble mit viel Spaß am Spiel und am Klischee. [...] Aber manchmal lässt es sich ja auch einfach mal gut über ein Klischee lachen. Das Publikum jedenfalls goutierte den kurzweiligen Premierenabend mit kräftigem Applaus.
Sebastian Knorr, Hamburger Abendblatt vom 9.10.2017
© spielstoff.de 1981 - 2022
Zurück zum Seiteninhalt