Großwildjagd - Neues Projekt 1

Willkommen!Moin!Willkamen!

Direkt zum Seiteninhalt

Großwildjagd

Großwildjagd
Kriminalkomödie in drei Akten
von Wilfried Dziallas un Manfred Hinrichs
Das Personal
Gertrud Knittke, 65-75 Jahre
Ernst Knittke, ihr Mann, etwa im gleichen Alter
Brigitte Harder, wird auch Biggy genannt, ihre geschiedene Tochter, 40-45 Jahre
Falko Harder, Brigittes Sohn, 20-25 Jahre
Dr. Thomas Clausen, Brigittes Freund, etwa in ihrem Alter
Hans-Peter Weiss, wird auch Hape genannt; er hat Falkos Statur, ist aber etwas älter
Die Bühne
Die Wohndiele im Hause Knittke, welches einsam und allein neben der Justizvollzugsanstalt Großkleinfeld steht. Einige Treppenstufen in die oberen Räume, Eingangstür, Zugang zum Keller, zur Küche, zur Besenkammer und zum Zimmer von Falko. Die Wohnung sollte einen verbarrikadierten Eindruck machen, z. B. vergitterte Fenster, grobe Türsicherungen durch Riegel, Türspione aber keine neumodischen Anlagen (z. B. Lichtschranken, akustische Signale etc.)
Neugierig geworden?
Das Stück gibt es bei: Karl Mahnke Theaterverlag, Hardenbergstraße 6, 10623 Berlin
Anfragen können Sie auch hier.
Gut zu wissen
Damen2
Herren4
diverse -
Bühnenbild1
Uraufführung
20. März 1994
Ohnsorg-Theater, Hamburg
Hinweis:Das Stück gibt es auch auf Plattdeutsch !
Worum es geht
Getrud Knittke fürchtet ständig um die Sicherheit ihres Eigenheims. Unentwegt feilt sie daher zum Leidwesen ihrer Familie an der Vervollkommnung der Sicherheitsanlagen gegen Verbrecher jeder Art.
Ihre zweite große Aufgabe sieht sie darin, ihrer alleinstehenden Tochter Brigitte wieder zu einem Mann und ihrem erwachsenen Enkel Falko damit wieder zu einem Vater zu verhelfen. In ihrem Überreifer gibt sie sogar eine Heiratsannonce auf.
Brigitte hat jedoch schon jemanden ins Herz geschlossen. Als dieser verheimlichte Freund sie eines Nachmittags besuchen will, der Enkel unangemeldet zurückkehrt und das Radio einen entwichenen Häftling meldet, müssen Getruds Vorkehrungen ihre Feuerprobe bestehen. Nur leider sind nicht alle eingeweiht und ahnen nicht, wo sich die Fallstricke verbergen.
Quelle: Programmheft des Ohnsorg-Theaters
Das sagen die Kritiker:
Man nehme einen entwichenen Sträfling, eine sicherheitsfanatische skurrile alte Dame mit geschiedener Tochter, einen heimlichen Liebhaber, einen studierenden Enkel, mische dies mit einer Heiratsannonce: Heraus kommt eine Verwechslungskomödie, die Lacher garantiert. Mit “Grootwildjagd” ist dem Autorenduo Wilfried Dziallas und Manfred Hinrichs nach diesem klassischen Rezept eine Kriminalkomödie gelungen, die am Sonntagabend im Hamburger Ohnsorg-Theater eine vielapplaudierte Uraufführung feierte.
dpa vom 21.03.1994

Een Boulevard-Komedie, de leevt von dat Verwesselspeel, von den Sprookwitz un von dat Speel mit de Morool. Fix mööt dat von een Stück up’t anner gohn - Dörenklappen, in’t Schapp krupen, den verkehrten för den richtigen hooln un annersrüm - all dat drööv, mutt ween, anners hett dat kien Schick. Von all dat findst du wat in “Grootwildjagd” von Wilfried Dziallas un Manfred Hinrichs!
Gerd Spiekermann, NDR 90,3 vom 21.03.1994

Ein großes Durcheinander ... das die Autoren Wilfried Dziallas und Manfred Hinrichs in ihrem für das Ohnsorg-Theater geschriebenen Stück provozieren. Sie steuern das Geschehen so, dass größte Verwirrungen unvermeidlich sind: Ein Spaß für Freunde traditionellen Theatervergnügens.
Hamburger Abendblatt vom 22.03.1994

Mit sicheren Pointen zur Strecke gebracht!
Hamburger Morgenpost vom 22.03.1994
© spielstoff.de 1981 - 2022
Zurück zum Seiteninhalt