Allens op Anfang - Spielstoff

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Allens op Anfang

Übersetzungen > Plattdeutsch
Originaltitel: Moving
Komödie von Bernard Slade
Bearbeitung und Plattdeutsch von Manfred Hinrichs

5 Damen
6 Herren
ein Bühnenbild

Uraufführung:
EA dieser Fassung:
20.08.2006 Ohnsorg Theater, Hamburg

Aufführungsrechte:
Ahn & Simrock, Hamburg

Allens op Anfang, Ohnsorg Theater 2006, Foto Maike Kollenrott
Foto: Ohnsorg Theater, Hamburg 2006
Kritik & Meinung

In “Allens op Anfang”, einer traditionell solide gebauten Boulevard-Komödie, nimmt sich der seit Jahrzehnten erfolgreiche Broadway- und Hollywoodautor Bernard Slade der Problematik in zeitgerechter Weise an: Er hält ein Plädoyer für familiären Zusammenhalt nach dem Motto “Blut ist dicker als Wasser”. Doch gibt es im Stück auch andere Lösungen: Scheidung, Homosexualität, uneheliches Baby, Liebe im Alter. Es wirbt für liebevolle Toleranz und Nachsicht ... Dabei setzt Slade stilistische Mittel ein, die von Klamauk und Slapstick bis zu pointiert tiefsinnigen Dialogstellen reichen. Am Ohnsorg-Theater, das verstärkt aktuelle Werke aufführt, brilliert damit einmal mehr das bestens eingestellte Ensemble.
dpa vom 22.8.2006

... während die Beteiligten am Rande eines Nervenzusammenbruchs entlangschliddern, dürfen sich die Zuschauer nach Kräften amüsieren. So jedenfalls im Ohnsorg-Theater, wo die Komödie “Allens op Anfang” des kanadischen Erfolgsautors Bernard Slade jetzt Premiere hatte - nicht nur als plattdeutsche Erstaufführung, sondern als echte Uraufführung.
Hamburger Abendblatt vom 22.8.2006

Turbulente Lebenskrise auf dem Weg zum “Podex Mundi”. “Allens op Anfang” - ein guter Anfang.
Die Welt vom 22.8.2006

Dit is een wunnerbore Komedie, wunnerbor schreven un översett un meisterhaft op de Bühn bröcht ... “Allens op Anfang” könnt Ji, nee, dat mööt Ji Jo ankieken.
Gerd Spiekermann, NDR 90,3 vom 21.8.2006

Zeitgemäße Themen ... die jetzt in der plattdeutschen Komödie ... vom Ensemble des Hamburger Ohnsorg-Theaters mit viel Humor, aber auch genauem Blick aufgegriffen wurden ... Hollywood-Autor Bernard Slade hat ein Stück mitten aus dem Leben geschrieben, mit allen Sorgen, aber auch komischen Seiten. Und die gibt es in “Allens op Anfang” zuhauf.
Nordwest-Zeitung, Oldenburg vom 10.10.2006

Barbara beschließt ihr Haus zu verkaufen, um in einer anderen Stadt einen Neuanfang zu wagen. Der Tag des Umzuges ist gekommen. Und mit ihm Erinnerungen und viele kleine und große Katastrophen: Ex-Ehemann Charlie, der seine Midlife-Crisis überwunden zu haben scheint, taucht plötzlich im alten Domizil auf, um seine Beziehung zu Barbara wieder aufleben zu lassen. Auch die jüngere Tochter Jenny kehrt ins Elternhaus zurück: Sie hat ihr Studium “geschmissen” und verkündet, dass sie Automechanikerin werden möchte. Dann ist da noch Hilla, die ältere Tochter, die völlig unerwartet - und hochschwanger - vor der Tür steht. Barbaras Sohn Timo sucht unterdessen verzweifelt ein Plätzchen für sein “erstes Mal” mit der Nachbarstochter.
In der Zwischenzeit ist der übernervöse Möbelpacker Harry Pedersen, dessen Sohn Jonny außergewöhnliche Zukunftspläne hat, am Rande des Nervenzusammenbruchs angekommen. Auch Alfred, Barbaras Vater, der mit ersten Anzeichen von Demenz zu kämpfen hat, und Haushälterin Milda sorgen für erstaunliche Wendungen. Die Überraschungen nehmen kein Ende und die Nerven liegen blank ...
Quelle: Programmheft des Ohnsorg-Theaters 2006

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü