Die deutschen Kleinstädter - Spielstoff

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die deutschen Kleinstädter

Übersetzungen > Hochdeutsch
Lustspiel von August von Kotzebue
Bearbeitung von
Manfred Hinrichs-Bettinger

9 Damen
9 Herren
ein Mädchen und ein Junge
ein Bühnenbild

Uraufführung:
22.03.1803 Burgtheater Wien
EA dieser Fassung:
11.06.1994 Freilichtbühne Lilienthal

Aufführungsrechte:
Theaterverlag Karl Mahnke, Verden

Kleinstädter, Freilichbühne Lilienthal 1994, Foto Manfred Hinrichs
Foto: Freilichtbühne Lilienthal 1994
© Manfred Hinrichs
Kritik & Meinung

Das 1803 erschienene Stück über die Bürger von Krähwinkel - (die neun Jahre einen Prozess gegen eine Kuhdiebin führen und die partout die Verbindung des Bürgermeistertöchterleins mit dem aus der Residenz stammenden Herrn Olmers verhindern wollen, weil dieser nicht die rechten Tischmanieren an den Tag legt und obendrein nicht einmal einen Titel hat) - wurde von Manfred Hinrichs wirkungsvoll für die Freilichtbühne bearbeitet.
Theaterverlag Karl Mahnke

Den Spießbürgern einen Spiegel vorgehalten
Grandiose Premiere auf der Lilienthaler Freilichtbühne
August von Kotzebues nun schon seit fast zweihundert Jahren ungebrochen populäres, ebenso ironisches wie witziges Theaterstück hat ... bis auf den heutigen Tag an Aktualität und Treffsicherheit noch so gar nichts verloren. Nicht zuletzt dank der wirklich sprühend komischen, brillianten Dialoge.
Ein glücklich gewähltes Stück also für das inzwischen recht erfolgsverwöhnte Lilienthaler Amateurtheater.
Die ... glanzvolle Premiere auf der gut besetzten Freilichtbühne ... geriet ... zum rauschenden Erfolg.
Langanhaltender Beifall ... und regelrechte Jubelstürme ... setzten schließlich einen angemessenen Schlusspunkt unter den gelungenen Abend.
Weser Kurier (Wümme Zeitung) vom 13.6.1994



Der Bürgermeister des Städtchens Krähwinkel möchte seine Tochter Sabine mit dem Bau-, Berg- und Weginspektors-Substitut Sperling verheiraten. Die Tochter, die zuvor ein Jahr in der Residenzstadt verbracht hat, hat dort einen Herren kennengelernt (Herr Karl Olmers), von dem sie sehr angetan ist. Sie möchte auf keinen Fall mit Sperling vermählt werden, denn Olmers und Sabine möchten heiraten.

Kurz vor der Verlobung mit Sperling taucht der besagte Herr Olmers aus der Residenz plötzlich in Krähwinkel auf und bemüht sich, die Verlobung mit Sperling zu verhindern und als möglicher Schwiegersohn die Angehörigen von Sabine für sich zu gewinnen.

Die Angehörigen (Onkel, Tanten und Großmutter) sind von dem Herren aus der Residenz und seinen "großstädtischen" Gepflogenheiten irritiert und verwundert. Da in der Stadt Krähwinkel alles seine spießigen Regeln hat, die den Herrn Olmers eher nicht bekümmern, stößt er auch auf Widerstand.
Quelle: Wikipedia

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü