Hänsel und Gretel - Spielstoff

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hänsel und Gretel

Eigene Stücke > Kinderstücke
Ein Weihnachtstraum
von Manfred Hinrichs
nach dem Märchen der Brüder Grimm

3 Damen
3 Herren
Verwandlungsdekoration

Uraufführung:
21.11.2008 Ohnsorg-Theater, Hamburg
 

Aufführungsrechte: VVB, Norderstedt

Kritik & Meinung

Dieser Märchenfassung gelingt eine sehr geschickte Verknüpfung von modern und klassisch – von Popmusik und Oper, von Unterhaltungsmedien und Fantasie.
VVB, Norderstedt
Weihnachten! Hans-Peter und Margareta, wie sie von ihren Eltern genannt werde (sie selbst bevorzugen “Hape” und “Maggy”), spielen vor dem Zu-Bett-gehen mit ihren Weihnachtsgeschenken. Das heisst, Hape mit seinem neuen Actiongame und Maggy singt laut zu der Musik aus ihrem neuen MP3-Player. Ihre anderen Geschenke finden wenig Beachtung. Bis auf das grosse Lebkuchenhaus, von dem sie immer wieder naschen. Ihre Mutter warnt vor zu reichlichem Genuss und den Folgen: Sie könnten Albträume bekommen ...
Und nachdem sie eingeschlafen sind, beginnt für sie und die Zuschauer ein Weihnachtstraum, den alle so schnell nicht vergessen werden. Hape und Maggy sind plötzlich Hänsel und Gretel und ihre reichen Eltern erleben sie als armes Holzhackerpaar, das mit ihnen in einer armseligen Hütte lebt.
Natürlich werden sie im Wald ausgesetzt, aber der Rabe Krefried, der eigentlich die rechte Hand der fast blinden Hexe ist, hilft den beiden und sich selbst aus der misslichen Lage, in die sie unsere Geschichte gebracht hat. Die Hexe schmort im Ofen, Hänsel und Gretel legen sich im Knusperhaus schlafen - und wachen als Hape und Maggy in ihrem Kinderzimmer wieder aus ihrem Weihnachts(alb)traum auf.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü