Der kleine Muck - Spielstoff

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der kleine Muck

Eigene Stücke > Kinderstücke
Orientalisches Märchen
von Manfred Hinrichs
nach einer Erzählung von Wilhelm Hauff

2 (3) Damen
6 (5) Herren
Insgesamt 15 Rollen
5 Schauplätze, Simultanbühne möglich

Uraufführung:
21.05.2005 Freilichtbühne Lilienthal
 

Aufführungsrechte:
Manfred Hinrichs, Hamburg

Der kleine Muck, Freilichtbühne Lilienthal 2005
Foto © Freilichtbühne Lilienthal 2005
Der kleine Muck hat von seinem Vater nichts anderes geerbt, als ein paar viel zu große Kleider. Mit denen macht er sich auf den Weg in die weite Welt um sein Glück zu machen. Er landet bei der Frau Ahavzi und ihren Katzen. Aber die Tiere, um die er sich als Diener kümmern soll, spielen ein böses Spiel mit dem kleinen Muck. Und so jagt die alte Frau ihn ohne Lohn wieder aus dem Haus. Aber der gute Hund Perro zeigt Muck eine verborgene Kammer, darin findet er ein paar Pantoffeln und ein kleines Stöckchen. Beides nimmt er und zieht seiner Wege. Im Traum verrät der Hund ihm die Geheimnisse der Sachen: Mit den Pantoffeln kann er schneller laufen als der schnellste Schnellläufer und das Stöckchen zeigt ihm, wo im Erdboden Schätze liegen.
So macht sich Muck auf den Weg zum Palast des Sultans. Und es gelingt ihm in einem Wettrennen zu siegen und der Sultan stellt ihn als Oberleibläufer ein. Als er aber eines Tages mit Hilfe des Stöckchens im Palastgarten vergrabenes Gold findet, wird es des Diebstahls beschuldigt, seine Pantoffeln und das Stöckchen werden ihm abgenommen und er des Landes verwiesen.
Als der kleine Muck erschöpft in einer Oase ein paar grüne Feigen isst, wachsen ihm lange Eselsohren. Verzweifelt nascht er auch noch von einem Baum mit roten Feigen – und die Ohren verschwinden wieder. Er pflügt von beiden Bäumen und kehrt als Händler verkleidet zum Sultan zurück. Dort verkauft er der Küchenmeisterin Ahuli die grünen Feigen, die diese dem Sultan bei einem Fest serviert. Als dem Sultan, seinen beiden Kindern und dem Großwesir Eselsohren wachsen, wird ein Arzt gerufen. Dieser fordert als Lohn für seine Hilfe die Pantoffeln und das Stöckchen aus der Schatzkammer des Sultans – denn der Arzt ist niemand anderes als der verkleidete kleine Muck. Als er sein Eigentum bekommen, seine Stellung als Oberleibläufer zurückerhalten und die Zusicherung, die Hälfte aller Schätze, welche er mit seinem Stöckchen findet, behalten darf, erlöst er die Festgesellschaft mit den roten Feigen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü